KLEINE WARENKUNDE

 

 
GOLD

Der Name Gold ist vom lateinischen Begriff "aurum" abgeleitet. Kein anderes Objekt ist seit den Anfängen der Zivilisation in den Kulturepochen aller Bevölkerungsschichten so begehrt wie Gold.
Gold ist das Symbol zeitloser Werte, das Schönheit und Ewigkeit gleichermaßen ausdrücken kann.
Gold wird in verschiedenen Legierungen zu Schmuck verarbeitet. Die gebräuchlichsten Legierungen sind:
750/000 = umgangssprachlich 18 Karat
585/000 = umgangssprachlich 14 Karat

 
SILBER Ableitungsform vom lat. Wort argentum, griech Wort argyron = glänzend, strahlend. In Ägypten wurde es Mondmetall genannt.
Eigenschaften: sehr weich, gut dehnbar, händisch ausschlagbar.
Mexiko liefert ca. 30 Prozent der Weltproduktion, wobei es hier vorwiegend gediegen, eingebettet in Quarz, als Silberglanz vorkommt.

 
PLATIN Ableitung von lat. platinum = silberähnlich
1735 beim Fluss Pinto in Kolumbien entdeckt. Platin ist sehr selten und mit einer Reinheit von 950/000 eine Seltenheit unter den Schmuckmetallen. Schmuck aus Platin läuft nicht an und ist absolut hautverträglich.
Platin ist farbneutral und unterstützt als unaufdringliches und kostbares Trägermaterial die Schönheit und Leuchtkraft wertvoller Edelsteine.

 
DIAMANT

Der Diamant ist der König der Edelsteine. Sein Zauber liegt in seiner Entstehung und Herkunft. Der Diamant besteht aus reinem, kristallinen Kohlenstoff. Mit Härtegrad 10 ist er der härteste Stein überhaupt. Der Diamant wird in verschiedenen Schliffen angeboten, deren bekanntester wohl der Brillantschliff ist. Als Brillant darf ein Diamant nur bezeichnet werden, wenn er über mindestens 58 Facetten verfügt.

Die Farben des Brillanten bezeichnet man nach folgender internationaler Klassifikation:
River = hochfeines Weiß
Top Wesselton = feines Weiß
Wesselton = weiß
Top Chrystal = schwach getöntes Weiß
Chrystal = fetöntes Weiß
Top Cape = schwach gelblich
Cape = gelblich

Die Reinheit des Steines wird ebenfalls durch eine internationale klassifikation bestimmt:
if = lupenrein
vvsi = sehr sehr kleine Einschlüsse
vsi = sehr kleine Einschlüsse
si = kleine Einschlüsse
p = deutliche Einschlüsse

Karat bezeichnet die Größe des Steines.
 
RUBIN Der Rubin hat seinen Namen wegen der roten Farbe. Nach dem Diamant das härteste Mineral. Bedeutende Lagerstätten in Burma, Thailand, Sri Lanka und Tansania.
Zahlreiche Nachahmungen am Markt, seit Anfang des Jahrhunderts Synthetik-Rubine, einmal mehr gilt die Devise: Beratung bei Ihrem Juwelier!

 
SMARAGD Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet "grüner Stein". Die begehrtesten Steine sind tiefgrün, die selbst mit Einschlüssen wertvoller als eine blasse und nahezu lupenreine Qualität sind.

 
SAPHIR Der Name Saphir (gr. "blau") wurde erst nur für blaue Steine verwendet, nunmehr führt man aber auch die Bezeichnungen "grüner Saphir" oder "gelber Saphir".
Vorkommen Australien und Asien.

 
PERLEN

Die fünf Selektionskriterien bei Perlen sind:
- Perlenart
- Oberfläche
- Lüster
- Beschichtung
- Farbzusammenstellung
 
   
Wir beraten Sie gerne in allen Fragen zu diesem Thema!